Einfluss europäischer Regularien auf die Prüfungsplanung der Internen Revision einer Regionalbank

30. Januar 2017 in Kategorie Revision

von
Helga Grubits
Leiterin, Interne Revision, Sopron Bank Burgenland Revision, Sopron Bank Burgenland


Die Revision erstellt jährlich einen risikoorientierten Prüfungsplan für die Bank. Es sind alle Aktivitäten und Prozesse und Bereiche des Instituts in angemessener Zeit, grundsätzlich innerhalb von drei Jahren zu prüfen. Wenn wesentliche Risiken bestehen, sind diese mindestens jährlich zu prüfen. Der Prüfungsplan wird anhand der Prüflandkarte erstellt, die alle zu prüfenden Bereiche samt Risikobewertung der letzten Prüfung umfasst, wobei auch der Prüfungsturnus festgehalten ist. Die Geschäftsleitung ist in den Erstellungsprozess einzubinden. In Ungarn muss der jährlich erstellte Prüfungsplan vom Aufsichtsrat genehmigt werden.

Einfluss der Regularien

Die nationalen Vorschriften in Ungarn schreiben vor, dass alle ausgelagerten Tätigkeiten jährlich zu überprüfen sind, die Geldund Depositendeckung sogar jeweils nach einem Quartal, also vier Mal in einem Jahr. Die europäischen Regularien schreiben auch viele jährliche Pflichtprüfungen vor, wie z. B. die Prüfung des gesamten Risikomanagementsystems, Rating, ICAAP, Vergütungspolitik, Teile des Meldewesens: COREP, FINREP sowie Compliance. Auf Grund der zunehmenden Zahl der nach gesetzlichen Bestimmungen zu prüfenden Bereiche werden in einer kleinen Bank andere Bereiche stark nach Risikobewertung ausgewählt.

Die meisten Kapazitäten werden für Pflichtprüfungen aufgewendet, aber um eine Anpassung an die neuen Regularien zu gewährleisten, muss man dafür Kapazitäten einplanen und als Sonderprüfung die Umsetzung der Erfordernisse prüfen oder eventuell sogar den Prüfungsplan ändern. Erst nach Inkrafttreten der neuen Regularien werden diese gegebenenfalls in den Prüfungsplan aufgenommen; jedoch werden die zu prüfenden Bereiche schon bei Konsultationen und Gesetzesentwürfen in eine Themendatei aufgenommen, um diese Bereiche in Evidenz halten zu können.

Die Themendatei wird ständig aktualisiert und zur Prüfungsplanung herangezogen. Die Nationalbank, die Aufsicht, der Bankenverband, in Österreich z. B. auch die Wirtschaftskammer, geben den Banken Informationen über den Stand der Verhandlungen von verschiedenen Regularien bzw. nationalen Besonderheiten, die auch immer beachtet werden müssen.

Es ist wichtig die Plattformen zu nutzen, um zu aktuellen Informationen zu kommen, damit früh genug bekannt wird, was man in der Zukunft zu prüfen hat, um sich damit zu befassen und die benötigten Kapazitäten evaluieren zu können. In einzelnen Verordnungen werden die zu prüfenden Bereiche meistens genannt, aber auch die verschiedenen Empfehlungen der Aufsicht sind gründlich zu lesen, damit man die gestellten Erwartungen erfüllen kann.

Kapazitätsplanung

Die Revision ist unter Wahrung ihrer Unabhängigkeit und unter Vermeidung von Interessenkonflikten auch bei Projekten begleitend tätig. Die dafür zu verwendende Zeit ist auch einzuplanen sowie auch die Zeit für anderweitige Beratungstätigkeit sowie Back- Office Arbeiten. Für eventuelle Sonderprüfungen muss ebenfalls genügend Zeit eingeplant werden.

PRAXISTIPPS

  • Die Bewertung des IKS und Fraud hilft Schwachstellen zu erkennen und liefert auch Anhaltspunkte für die Prüfungsplanung
  • Präzise Planungen, Angaben und Formulierungen sind auch bei der Erstellung des Prüfungsplans wichtig

SEMINARTIPP

  • Aktuelles Aufsichtsrecht in der Revisionsarbeit        24. Mai 2017   Frankfurt/M.

BUCHTIPP


Dr. Stephan R. Lauer/Thomas Liebe

Professionelle Revisionsprüfungen

Erscheinungstermin: 15.09.2015
Umfang: 205 Seiten
Preis: € 119,-
ISBN: 978-3-943170-64-1
Hier erhalten Sie weitere Infos zum Buch und die Möglichkeit zur Bestellung im Online-Shop

______________________________________________________________________________________

Dieser Beitrag ist erschienen im Newsletter Banken-Times SPEZIAL Revision,
Ausgabe Dezember 2016/Januar 2017
.
(Kostenlose) Bestellung möglich unter http://www.fc-heidelberg.de/bankentimes
_______________________________________________________________________________________

 

Antwort auf "Einfluss europäischer Regularien auf die Prüfungsplanung der Internen Revision einer Regionalbank"

  • Werner Schuster sagt:

    „Die Revision erstellt jährlich einen risikoorientierten Prüfungsplan für die Bank. Es sind alle Aktivitäten und Prozesse und Bereiche des Instituts in angemessener Zeit, grundsätzlich innerhalb von drei Jahren zu prüfen. Wenn wesentliche Risiken bestehen, sind diese mindestens jährlich zu prüfen.“
    Ich möchte darauf hinweisen, dass nicht bei wesentlichen Risiken – sondern nur bei „besonderen Risiken“ jährlich zu prüfen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comment

Folgende HTML Tags und Attribute können verwendet werden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>