Das Kreditmeldewesen im Fokus externer und interner Prüfungen

24. März 2017 in Kategorie Revision

von
Andreas Gertz
Diplom-Kaufmann
Fachrevisor in der Abteilung Kreditrevision, Schwerpunkte Prüfung des Kreditgeschäfts und der Problemkreditbearbeitung einschl. Risikovorsorge, Kredit-Meldewesen, Projektarbeit Sparkasse Essen


Die Groß- und Millionenkreditvorschriften gehören zu den wichtigsten gesetzlichen Normen der Kreditwirtschaft. Sie sind regelmäßig Gegenstand externer Prüfungen. Untersuchungen des KWG-Meldewesens erfolgen in Sparkassen durch die regelmäßige (häufig jährliche) Prüfung des zuständigen Sparkassenverbands oder durch unregelmäßige Prüfungen der Aufsicht.

Die Interne Revision prüft und beurteilt die Wirksamkeit und Angemessenheit des Risikomanagements und des Internen Kontrollsystems sowie die Ordnungsmäßigkeit grundsätzlich aller Prozesse und Aktivitäten.

Insbesondere dient ihre Tätigkeit der Einhaltung der für das Kreditinstitut geltenden Gesetze und sonstiger Vorschriften und der Sicherung der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Geschäftstätigkeit des Kreditinstituts. Somit steht das Kredit-Meldewesen regelmäßig im Fokus der Prüfungstätigkeiten der Internen Revision. Die nachfolgende Übersicht zeigt auf, wie sich der Prüfer dem Prüffeld „Kredit-Meldewesen“ nähern kann und wo die Schwerpunkte der Prüfung des Kredit-Meldewesens gesetzt werden können. Weiter lesen.. »

Plausible Stresstests auf Gesamtbankebene zur Früherkennung von Risiken

3. März 2017 in Kategorie Revision

von
Kester Kleinert
Leiter Unternehmensentwicklung, Bremer Aufbau-Bank GmbH


Stresstests sollen außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse auf allen relevanten Ebenen eines Institutes abbilden. Sie stellen häufig komplexe Simulationen dar, die insbesondere auf Gesamtinstitutsebene zusätzlich externe Faktoren und Wirkungszusammenhänge berücksichtigen (müssen). Sie sind gemäß MaRisk für die vom Institut als wesentlich identifizierten Risikoarten regelmäßig und anlassbezogen durchzuführen.

Gerade die Definition von Stresstests mit Auswirkungen auf das Gesamtrisikoprofil eines Institutes oder die Definition von inversen Stresstests stellen die Institute vor Herausforderungen – zumal die Stresstestdefinitionen das individuelle Geschäftsmodell des Institutes angemessen berücksichtigen müssen. Weiter lesen.. »

Einfluss europäischer Regularien auf die Prüfungsplanung der Internen Revision einer Regionalbank

30. Januar 2017 in Kategorie Revision

von
Helga Grubits
Leiterin, Interne Revision, Sopron Bank Burgenland Revision, Sopron Bank Burgenland


Die Revision erstellt jährlich einen risikoorientierten Prüfungsplan für die Bank. Es sind alle Aktivitäten und Prozesse und Bereiche des Instituts in angemessener Zeit, grundsätzlich innerhalb von drei Jahren zu prüfen. Wenn wesentliche Risiken bestehen, sind diese mindestens jährlich zu prüfen. Der Prüfungsplan wird anhand der Prüflandkarte erstellt, die alle zu prüfenden Bereiche samt Risikobewertung der letzten Prüfung umfasst, wobei auch der Prüfungsturnus festgehalten ist. Die Geschäftsleitung ist in den Erstellungsprozess einzubinden. In Ungarn muss der jährlich erstellte Prüfungsplan vom Aufsichtsrat genehmigt werden.

Einfluss der Regularien

Die nationalen Vorschriften in Ungarn schreiben vor, dass alle ausgelagerten Tätigkeiten jährlich zu überprüfen sind, die Geldund Depositendeckung sogar jeweils nach einem Quartal, also vier Mal in einem Jahr. Die europäischen Regularien schreiben auch viele jährliche Pflichtprüfungen vor, wie z. B. die Prüfung des gesamten Risikomanagementsystems, Rating, ICAAP, Vergütungspolitik, Teile des Meldewesens: COREP, FINREP sowie Compliance. Auf Grund der zunehmenden Zahl der nach gesetzlichen Bestimmungen zu prüfenden Bereiche werden in einer kleinen Bank andere Bereiche stark nach Risikobewertung ausgewählt. Weiter lesen.. »

Interne Revision auf der Höhe der „Zeit“

28. November 2016 in Kategorie Revision

FCHC_Barschvon
Thorsten Pegelow
Bereichsleiter Revision, Hamburger Sparkasse AG


Die Vielzahl aufsichtsrechtlicher und gesetzlicher Neuerungen und Impulse stellt eine Interne Revision in den Kreditinstituten vor täglich neue Herausforderungen. Da die Quellen bzw. Herausgeber/ Urheber der sich ändernden Anforderungen sowohl aus Europa als auch aus Deutschland und in beiden Fällen auch noch aus den unterschiedlichsten Institutionen kommen, ist ein geordneter bzw. die wesentlichen Neuerungen umfassender Informationsbeschaffungsprozess eine conditio sine qua non für eine moderne und zukunftsgerichtete Interne Revision.

Einerseits stellen dazu die einschlägigen Veröffentlichungen (bspw. Fachletter sowie die Rundschreiben der jeweiligen Verbände) hervorragende und inzwischen auch systematisch für interne Revisoren auswertbare Quellen dar und andererseits sind die bestehenden Netzwerke (bspw. in den Prüfungsverbänden) über regelmäßig stattfindende Erfahrungsaustausche eine gute Ergänzung zur Informationsbeschaffung. Weiter lesen.. »

Die Prüfung von Internen Revisionssystemen

11. November 2016 in Kategorie Revision

FCHC_Barschvon
Ralf Barsch
CIA, Quality Assessor, CRMA,
Inhaber von Advanced Audit Solutions


Im Juli 2016 hat das Deutsche Institut für Interne Revision e. V. (DIIR) einen komplett überarbeiteten Revisionsstandard Nr. 3 als vorläufige Fassung veröffentlicht. Das Besondere hieran ist, dass der vorgenannte Revisionsstandard „Prüfung von Internen Revisionssystemen (Quality Assessments)“ in enger Abstimmung mit dem Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. (IDW) erarbeitet wurde. Daher überrascht es nicht, dass die „externe Revision“ nahezu zum gleichen Zeitpunkt ihren Entwurf eines IDW-Prüfungsstandards „Grundsätze ordnungsgemäßer Prüfung von Internen Revisionssystemen (IDW EPS 983)“ ebenfalls veröffentlicht hat. Weiter lesen.. »